BYOD Checkliste – private Handys im Unterricht

Zu den Möglichkeiten und Grenzen von BYOD habe ich hier kürzlich schon einen ausführlichen Artikel gepostet.

Hier nun eine Checkliste für Lehrkräfte bzw. Schulen, die über den Einsatz von schülereigenen Geräten im Unterricht nachdenken. Mit spontanen Entscheidungen (“googelt das mal eben”, “fotografiert das Tafelbild”) riskiert man durchaus unangenehmes Elternfeedback.

  1. Wie steht es um die Ausstattung der SchülerInnen (SuS) und den Internetzugang? Wird jemand durch BYOD benachteiligt? Genügt ein Handy pro Tisch? Und erlaubt der/die Besitzer/in die Nutzung durch den/die Tischnachbarn/in?
    Wie bekomme ich die unterschiedlichen Betriebssysteme unter einen Hut?
    Haben alle SuS ausreichend freien Speicherplatz für die benötigten Apps und Materialien zur Verfügung? Viele Schülerhandys sind randvoll mit privaten Inhalten, die sie nicht für die Schule opfern möchten.
    Stellt die Schule Internetzugang per WLAN zur Verfügung und reicht dessen Bandbreite für flüssiges Arbeiten (Bandbreitensauger wie Youtube im Blick haben!)?
    Oder sollen die Schüler ihre eigenen mobilen Datenvolumen nutzen und sind sie damit einverstanden?
  2. Wie alt sind die SuS und wecke ich einem Alter Begehrlichkeiten, in dem Kinder noch gar keine Smartphones haben sollten? Wenn man z.B. in einer 5. Klasse am Ende der Stunde spontan erlaubt, mal schnell das Tafelbild zu fotografieren, werden diejenigen Kinder, die kein Smartphone besitzen, dies zuhause unweigerlich mit dem Argument “Ich brauche das für die Schule!” einfordern.
  3. Wenn ich Apps im Unterricht einsetzen möchte, wie sieht es damit bezüglich Datenschutz, Urheberrecht, Jugendschutz, Werbung und in-App-Käufen aus? Für Hessen gibt es eine Handreichung für Soziale Netzwerke, die dabei zu beachten ist. Auch die meisten anderen Bundesländer machen diesbezüglich Vorgaben, bis hin zum Komplettverbot.
  4. Wann und wie werden die Eltern über das Vorhaben informiert? Bindet man die Elternschaft nicht ein, ist Ärger programmiert.
  5. Welche Regeln muss ich mit den SuS vereinbaren, damit für den Unterricht ein Mehrwert entsteht und das grandiose Ablenkungspotential der Privathandys eingedämmt wird? Dürfen sie permanent online sein? Welche Möglichkeiten kann ich im Flugmodus effizient nutzen (z.B. offline-Wörterbuch)?
    Welche Sanktionen gibt es, wenn gegen die Regeln verstoßen wird?
  6. Oder erspare ich mir die Punkte 1 bis 5 und setze doch lieber schuleigene Geräte ein? Falls vorhanden und intakt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Das Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Spamschutzrechnung neu.