WhatsApp: Vollzugriff trotz (angeblicher) Verschlüsselung?

WhatsApp hat klammheimlich seine AGB umgeschrieben. Während sich der Anbieter noch vor einem Jahr in seinen AGB “nur” die Rechte an Profilbildern, Statusmeldungen und Metadaten (wer-mit-wem, wann und wie oft, Dauer, Standort, Betriebssystem, Handymodell, etc.) sicherte, findet sich in der aktuellen Fassung derselbe Vollzugriff auf sämtliche gesendeten und empfangenen Inhalte, den sich auch Facebook seit Jahren von seinen Nutzern einräumen lässt. Andererseits ist der Messenger angeblich Ende-zu-Ende-verschlüsselt, was bedeutet, dass es auf den WhatsApp-Servern die Möglichkeit, auf diese Inhalte zuzugreifen, gar nicht gibt. Von daher ergibt diese Lizenzgewährung überhaupt keinen Sinn – es sein denn, WhatsApp (bzw. Faebook) hat eine Hintertür eingebaut, um doch auf die Inhalte zugreifen zu können. Facebook hat eine lange Geschichte an aufgedeckten Lügen, und es würde mich nicht überraschen, wenn die User von WhatsApp hinsichtlich der Verschlüsselung hinters Licht geführt werden.

Zudem gibt es immer mehr Berichte, dass Usern passend zu WhatsApp-Gesprächen Werbung auf Facebook eingeblendet wurde, was nahelegt, dass der Messenger über das Mikrofon permanent mithört – wie immer natürlich nur, “um das Nutzererlebnis zu optimieren”.

Ich empfehle daher, über WhatsApp keinerlei vertrauliche Informationen zu übermitteln, oder noch besser: Den Account zu löschen und die App zu deinstallieren! Threema und Wire sind geeignete, vertrauenswürdige und datenschutzkonforme Alternativen, die denselben Funktionsumfang bieten.

Quelle => https://www.whatsapp.com/legal/?lang=de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Das Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Spamschutzrechnung neu.