Vortragsangebot

=> Aktuelle Veranstaltungstermine finden Sie hier…

Hessischen Schulen biete ich folgende Veranstaltungen an:

*** Für diese Veranstaltungen entstehen nur Fahrtkosten! ***

Eine Bitte vorab: Liebe Kolleginnen und Kollegen, vorrangiges Ziel meiner Fortbildungen ist es, dass SIE die dort gewonnen Informationen anschließend an Ihren Schulen an Eltern, Lehrer- und Schülerschaft weitergeben, nicht dass Sie alle MICH anschließend anschreiben, ob ich an ihrer Schule einen Vortrag halten könnte! Ich kann mit meinen wenigen Abordnungsstunden leider auch nicht ansatzweise die zahllosen Anfragen aus ganz Hessen bedienen, aktuell haben wir 1870 Schulen.
HABEN SIE MUT! Sie werden sehr positive Resonanz erhalten, auch wenn Sie das Thema noch nicht gleich so routiniert präsentieren können wie ich – ich bin letztlich auch nur ein Englisch/Sport-Lehrer, der sich in dieses Thema eingearbeitet hat.

  1. Eine mindestens vierstündige Grundlagenfortbildung zum Thema Medienerziehung & Jugendmedienschutz, die alle wichtigen Aspekte der Thematik beleuchtet und die Teilnehmer dazu qualifizieren soll, die Aufgabe einer/eines Jugendmedienschutzbeauftragten bzw. Medienberatungslehrers zu übernehmen und eigene Informationsveranstaltungen für Schüler, Eltern und Lehrkräfte zu halten. Ohne grundlegendes Vorwissen ist das allerdings schwierig, es ist von Vorteil, wenn Sie ein Smartphone besitzen und sich einigermaßen mit Sozialen Netzwerken auskennen. Auf Anfrage führe ich diese Fortbildungen auch außerhalb Wiesbadens durch, wenn sie von einem Staatlichen Schulamt oder Medienzentrum ausgeschrieben und beworben werden oder wenn sie im Rahmen eines Pädagogischen Tags (siehe 6.) an einer Schule durchgeführt werden soll. Die aktuellen Fortbildungstermine finden sich –> hier.
  2. Vorträge im Rahmen von Pädagogischen Tagen an Schulen (Einführungsvortrag bis hin zur Gestaltung des kompletten Tages möglich), sofernd dafür Anwesenheitspflicht für das Kollegium besteht.
  3. Elternabende an einzelnen Schulen im Umkreis von ca. 75 km um Wiesbaden: Pubertät 2.0 – Einblick ins digitale Kinderzimmer.
    (!) Einzelne Abendtermine, zu denen ich von Wiesbaden aus im Feierabendverkehr an Frankfurt vorbei (A3 Richtung Osten, A5 Richtung Norden) fahren muss, sind leider nicht mehr möglich, da sich der (unkalkulierbare) Fahrtaufwand einfach nicht rechnet! 
    Für einen Elternabend gelten folgende Bedingungen:
    a. Die Verwendung folgender –> Mustereinladung. Ohne diese bewusst verbindlich formulierte Einladung sind Elternabende zu diesem Thema äußerst schlecht besucht, die Teilnahmequote liegt dann meist unter 10 Prozent! Der Text dieser Einladung muss im vollständigen Wortlaut übernommen werden!
    b. Teilnahme von mindestens zwei Lehrkräften der Schule (bei kleinen Grundschulen mindestens eine Lehrkraft) an einer meiner Jugendmedienschutzfortbildungen, damit das Thema an der Schule nachhaltig verankert wird.
    c. Für die Veranstaltung wird kein Eintritt erhoben.
    d. Für SchülerInnen unter 16 Jahren ist der Vortrag nicht geeignet!Ergebnis der Evaluation von 5 JMS-Elternabenden 2011<– 2012 wurden knapp 1800 Feedback-Fragebögen zu meinen Elternabenden ausgewertet. Ergebnis: Eltern kennen sich noch weitaus weniger mit digitalen Medien aus, als befürchtet! 97% gaben an, dass sie neue und wichtige Informationen erhielten, die ihr zukünftiges Handeln beeinflussen werden. 91% hätten sich diese Informationen schon in der Grundschule gewünscht!
  4. Einen gemeinsamen Elternabend für mehrere Schulen: Pubertät 2.0 – Einblick ins digitale Kinderzimmer.
    In Marburg hatte im Januar 2010 ein Medienverbund von 5 weiterführenden Schulen eine Großveranstaltung für 900 Eltern im Audimax der Universität organisiert. Im Februar 2011 fand in Friedberg eine Veranstaltung für 700 Eltern in der Stadthalle statt, in Gelnhausen im Februar 2012, in Bad Wildungen im Mai 2012. Voraussetzungen dafür finden sich unter Punkt 3.
  5. DOPPELPACK aus Fortbildung/Pädagogischer Tag und Elternabend an einzelnen größeren Schulen oder in einem schulübergreifenden Rahmen (evtl. organisiert/akkreditiert über Schulamt oder Medienzentrum). Diese Kombination hat sich vielfach bewährt und ist für mich insbesondere in weiter entfernten Schulamtsbereichen effektiv.
  6. Vorträge zum Thema Jugendmedienschutz/Medienerziehung
    in Schulamtskonferenzen und Schulleiterdienstversammlungen (60-120 Minuten) sowie vor weiteren Zielgruppen wie z.B. Studienseminare, Schulpsychologen, Schulsozialarbeit, Lehrerverbände, etc.
  7. Workshops oder Foren mit kleinen Teilgruppen kann ich angesicht meines knappen Zeitbudgets in der Regel nicht annehmen – anfragen können Sie natürlich trotzdem 😉

HINWEIS: Seit dem Schuljahr 2011/12 bin ich nicht mehr als Jugendmedienschutzbeauftragter des Hessischen Kultusministeriums tätig, da knappe Mittel es nicht ermöglichten, die im Schulamtsbereich Wiesbaden/Rheingau-Taunus erfolgreich eingeführte Konzeption auf ganz Hessen auszuweiten. Neben meiner Fachberatertätigkeit für das Schulamt Wiesbaden/Rheingau-Taunus-Kreis bin ich aber weiterhin mit einigen Abordnungsstunden als Referent im Auftrag des Landesschulamts unterwegs.

02775/953180


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ zwei = 6

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>