JIM-Studie 2014 erschienen

Download unter => http://www.mpfs.de/index.php?id=631

Ergebnisse aus der Perspektive von Medienerziehung und Jugendmedienschutz:

Im Vergleich zu 2013 haben die täglichen Bildschirmzeiten an Wochentagen noch einmal leicht zugenommen, bei den Jungen um 8 Minuten auf 6:37 Std., bei den Mädchen um 2 auf 5:43 Std. Die Schere zwischen lesenden Mädchen und spielenden Jungen ist noch etwas weiter aufgegangen, für nur noch 28 % der Jungen spielt Lesen in der Freizeit eine wichtige Rolle. 26 % der Jungen lesen niemals Bücher (2013: 24%). Onlinemobbing hat deutlich zugenommen. Sexting-Vorfälle im Bekanntenkreis haben 27 % erlebt, bei den 16-17jährigen jede/r Dritte, bei den 12-13jährigen 11 %. Jeder fünfte Junge und jedes zehnte Mädchen haben brutale Videos oder Pornos per Handy geschickt bekommen.


Kommentare

JIM-Studie 2014 erschienen — 1 Kommentar

  1. Pingback: Die JIM-Studie 2014: “Die Tageszeitung als glaubwürdigste Mediengattung von Jugendlichen” | Bibliothekarisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.